QR-Code erstellen: Link im Browser umwandeln [Anleitung]

Um QR-Codes zu erstellen, kannst Du den Browser Microsoft Edge nutzen. Mit dem integrierten Generator lässt sich der Link zu einer beliebigen Website direkt umwandeln. Lehrer*innen können den QR-Code als Grafik speichern und dann in Arbeitsblätter und Unterrichtsmaterial einfügen. Deine Schüler können danach ihr 🛒 Smartphone* als Scanner nutzen und die URL online aufrufen. In diesem Blog-Artikel zeige ich Dir, wie einfach Du mit Microsoft Edge so einen QR-Code erstellen kannst.

🌍 Microsoft Edge ist der vorinstallierte Standard-Browser in Windows. Er enthält viele weitere Funktionen, die Lehrende für Schule und Unterricht sinnvoll nutzen können. Einige Möglichkeiten kennst Du ja vielleicht schon 📙 aus meinem Praxishandbuch „Microsoft 365 Education“, das ich Dir hier nochmal sehr ans Herz legen möchte.


QR-Codes für Schule und Unterricht generieren

QR-Codes hast Du bestimmt schon mal auf Verpackungen oder Werbeanzeigen entdeckt. Hinter den Grafiken verbergen sich meist Links zu Internetseiten. Auch in Schule und Lehre kommen QR-Codes immer öfter zum Einsatz, zum Beispiel auf Arbeitsblättern, in Schulbüchern und bei sogenannten 🌍 Lerntheken.

Ein QR-Code verweist dann per Link zum Beispiel auf weiterführende Online-Artikel auf einer Website, Erklärvideos zur Veranschaulichung, Musterlösungen für Aufgaben oder sonstiges pädagogisches Zusatzmaterial im Internet.

Für jede beliebige URL kannst Du so einen QR-Code erstellen. Ein Generator dafür steckt bereits im Browser Microsoft Edge. Öffne zunächst die gewünschte Website im Internet-Browser. Du hast dann zwei Möglichkeiten, um die Web-Adresse in einen QR-Code umzuwandeln:

  • Klicke mit der rechten Maustaste irgendwo auf die Seite, um das Kontextmenü zu öffnen. Darin findest Du die Funktion QR-Code für diese Seite generieren.
QR-Code für diese Seite generieren - Kontextmenü im Edge-Browser
QR-Code für diese Seite generieren – Kontextmenü im Edge-Browser

ODER

  • Klicke oben in die Adresszeile des Browsers. Dann wird rechts neben der URL das Icon für den QR-Code-Generator in Edge sichtbar.

In einem kleinen Fenster oben wird dann der erstellte QR-Code mit dem aktuellen Link angezeigt. Je nach Länge der URL besteht die Grafik aus mehr oder weniger vielen schwarzen Punkten.

erstellter QR-Code aus URL im Browser
erstellter QR-Code aus URL im Browser

QR-Code teilen und in Unterrichtsmaterial einfügen

Vielleicht zeigst Du Deiner Klasse gerade Deinen Bildschirm 👉🏻 per Beamer oder Smartboard. Dann könnten Deine Schüler*innen den QR-Code direkt mit ihrem Smartphone oder Tablet scannen und den Link auf ihrem eigenen Gerät aufrufen oder für später speichern (s.u.).

Du hast sicher auch schon den Button Herunterladen im QR-Code-Generator bemerkt. Mit einem Klick auf die Schaltfläche speichert Edge die Grafik im Ordner Downloads, den Du als Speicherort im Browser festgelegt hast.

Der QR-Code wird im Bildformat PNG gespeichert. So kannst Du die Datei in vielen anderen Apps und Programmen wie Word, PowerPoint, OneNote und Publisher einfügen.

Von interaktiven Plakaten und Hinweisen in Präsentationen über selbst erstellte E-Books bis hin zu virtuellen Schnitzeljagden: Im Internet findest Du viele Beispiele dafür, wie kreative Lehrer QR-Codes im Unterricht einsetzen.


QR-Code per App scannen

Um einen QR-Code zu scannen und so die entsprechende Website aufzurufen, brauchen Deine Schüler*innen zum Beispiel ein 🛒 Smartphone* oder Tablet mit integrierter Kamera sowie eine geeignete App aus dem jeweiligen App Store.

Der beliebte 👉🏻 Microsoft Launcher für Android enthält zum Beispiel so einen QR-Code-Scanner. Die integrierte Funktion verbirgt sich hinter dem Kamera-Symbol in der Suchleiste.

Auf Windows-Tablets eignet sich die vorinstallierte 👉🏻 Kamera-App dafür. Auch sie enthält einen Button, um QR-Codes zu lesen und den dahinter liegenden Link zur Website im Browser zu öffnen.

Mit dem QR-Code in der Abbildung oben kannst Du die Funktion direkt mal ausprobieren. Wenn der Scanner den Code erkennt, sollte sich der enthaltene Link in einem neuen Browser-Fenster öffnen. Links zu Video-Plattformen wie YouTube oder anderen Medien starten ggf. auch direkt eine dafür geeigneten App auf dem 🛒 Smartphone* oder Tablet.

Viele weitere Tipps für digitalen Unterricht findest Du 📙 in meinem Praxishandbuch „Microsoft 365 Education“. Darin erfährst Du zum Beispiel, wie Du Fundstücke aus dem Internet in digitalen Notizbüchern organisierst und daraus anschauliches Unterrichtsmaterial erstellst.

Schreibe einen Kommentar