Microsoft Teams: Kursarbeit (Classwork) für Unterrichtsmaterial

In Microsoft Teams gibt es jetzt einen neuen Ort für Unterrichtsmaterial: Kursarbeit (englisch: Classwork) heißt die feste Anlaufstelle in der Education-Version von Teams. Dort können Lehrer verschiedene Arbeitsblätter, Tafelbilder und weitere Inhalte in Modulen zusammenstellen und dann für ihre Klasse zur Verfügung stellen.

In dieser Anleitung stelle ich Dir die neue Funktion Kursarbeit in Microsoft Teams vor. Ich setze hier voraus, dass Du schon mit Microsoft Teams vertraut bist und in der Schule eine Lizenz für die Software zur Verfügung hast. Für einen Überblick über die enthaltenen Apps und Dienste empfehle ich Dir gerne mein umfassendes Handbuch „Microsoft 365 Education“.

Vorteile von Kursarbeit in Microsoft Teams

Du weißt sicher schon, dass Du in Microsoft Teams verschiedene Dateien hochladen und für Deine Schüler*innen bereitstellen kannst. In der Education-Version gibt es dafür den Ordner Kursmaterialien. – jeweils im aktuell ausgewählten Kanal unter Dateien.

Ordner für Kursmaterialien in Microsoft Teams Education
Ordner für Kursmaterialien in Microsoft Teams Education

Die neue Funktion Kursarbeit in Teams hat im Vergleich dazu mehrere Vorteile:

  • Du kannst mehrere Module erstellen und Dein Unterrichtsmaterial darin einfügen. So bereitest Du in Microsoft Teams einzelne Lektionen vor – passend zu Deiner Unterrichtsplanung.
Kursarbeit in Microsoft Teams
Kursarbeit in Microsoft Teams
  • Du kannst dabei Inhalte von verschiedenen Speicherorten einbinden, zum Beispiel Dokumente in der Cloud, Seiten aus dem Kursnotizbuch, Dateien von der Festplatte, Links aus dem Internet und einiges mehr.
  • Die Module lassen sich in Teams vorbereiten und dann einzeln oder erst später für Deine Schüler*innen veröffentlichen.
  • Microsoft will noch die Option nachreichen, Module in anderen Kursen wiederverwenden zu können – voraussichtlich im kommenden Herbst.

Kursarbeit in Microsoft Teams aufrufen

Die neue Funktion Kursarbeit ist jetzt standardmäßig für alle Schullizenzen aktiviert. Man muss sie nicht eigens im Admin Center von Microsoft 365 Education freischalten.

Melde Dich mit Deinem Benutzerkonto als Lehrkraft in Microsoft Teams an. Auf dem PC solltest Du sicherstellen, dass Du alle Updates für die Windows-Version installiert hast. Die Web-App im Browser wiederum ist immer aktuell.

Vielleicht hast Du den neuen Reiter schon bemerkt: Der Eintrag Kursarbeit gehört jetzt zu jedem neuen Kurs in Microsoft Teams – so wie Du es schon von den Kursnotizbüchern kennst. Je nach Ansicht findest Du den Reiter links in der Übersicht, sonst oben im Menü.

Kursarbeit in Microsoft Teams
Kursarbeit in Microsoft Teams

Auf der rechten Seite erscheinen dann alle bisher erstellten Module in diesem Team. Wenn Du Kursarbeit in Teams zum ersten Mal aufrufst, ist die Übersicht natürlich noch leer.

Modul hinzufügen und mit Inhalten füllen

Klicke unten auf den Button Modul hinzufügen. In einer Eingabemaske kannst Du der Lektion in Teams einen Titel geben und darunter eine kurze Beschreibung verfassen. Der Text lässt sich mit einigen Optionen wie fett und kursiv formatieren.

Modul erstellen & beschreiben
Modul erstellen und beschreiben

Bestätige Deinen Eintrag mit Speichern. Über das Pluszeichen rechts oben lassen sich dann verschiedene Ressourcen hinzufügen. Du hast in dem Menü Zugriff auf verschiedene Quellen:

Ressourcen hinzufügen unter Kursarbeit
Ressourcen hinzufügen unter Kursarbeit
  • Unter Datei kannst Du zum Beispiel ein Dokument aus der Cloud OneDrive auswählen oder Von diesem Gerät hochladen.
  • Hier lasst sich auch direkt eine Neue Datei erstellen. Zur Wahl stehen die üblichen Office-Dateien. Du kannst aber auch eine Videoaufnahme mit Microsoft Stream oder ein Tafelbild in Microsoft Whiteboard hinzufügen.
Neue Datei erstellen in Microsoft Teams
Neue Datei erstellen in Microsoft Teams
  • Klicke auf Link, um externe Inhalte aus dem Internet hinzuzufügen. Du benötigst nur die URL und kannst für die Anzeige unter Kursarbeit einen eigenen Titel angeben.
  • Verweise auf Wunsch auf einen Kanal im aktuellen Team, um dort zum Beispiel zu Diskussionen zu ermutigen oder Fragen zu beantworten.

So bereitest Du Schritt für Schritt Deine Module für Schule und Unterricht vor und bestückst sie mit passenden Inhalten.


Modul veröffentlichen und bearbeiten

Dein Modul bleibt zunächst nur ein Entwurf, den Du speichern und bearbeiten kannst. Hinzugefügte Ressourcen lassen sich umbenennen und löschen – einfach per Klick auf die drei Punkte am rechten Rand.

Die Reihenfolge der Elemente sowie der Module unter Kursarbeit lässt sich ebenfalls ändern. Ziehe sie einfach mit gedrückter linker Maustaste an eine andere Position.

Erst wenn Du oben rechts am Modul auf Veröffentlichen klickst, können Deine Schüler*innen die Inhalte in Microsoft Teams sehen. Du kannst sie danach weiter bearbeiten oder löschen, aber nicht wieder in den Entwurfsmodus setzen und so für den Kurs ausblenden.

Hochgeladene Ressourcen werden übrigens – wie in Microsoft Teams üblich – in SharePoint gespeichert. Das ist der gemeinsame Cloud-Speicherort für Deinen Kurs. Dort hast Du ebenfalls Zugriff auf die Dateien.

hochgeladene Datei in SharePoint
hochgeladene Datei in SharePoint

Im Schulalltag spielt der SharePoint-Ordner im Hintergrund aber in der Regel keine Rolle. Die Bearbeitung der Module innerhalb von Microsoft Teams reicht den meisten Lehrkräften voll aus.

Kursarbeit in Microsoft Teams aus Schülersicht

Veröffentlichte Module stehen dann sofort auch Deiner Klasse zur Verfügung. inklusive aller enthaltenen Ressourcen. Die Schüler*innen können sich wie üblich in Microsoft Teams anmelden und zum jeweiligen Kurs wechseln. Auch sie sehen dort den neuen Reiter Kursarbeit.

Kursarbeit in Microsoft Teams aus Sicht der Schüler*innen
Kursarbeit in Microsoft Teams aus Sicht der Schüler*innen

Je nach Dateiformat lassen sich die Inhalte direkt in Microsoft Teams aufrufen. Dokumente werden dann automatisch in der passenden Web-App von Microsoft 365 angezeigt, lassen sich darin aber nicht ohne Erlaubnis bearbeiten. Alternativ können Schüler*innen die Dateien auch Herunterladen und dann auf ihrem jeweiligen Gerät öffnen.

Wie gefällt Dir die neue Funktion Kursarbeit in Microsoft Teams? Kannst Du Dir vorstellen, Dein Unterrichtsmaterial in den Modulen zur Verfügung zu stellen? Ich freue mich auf Deine Meinung – gerne als Kommentar unter diesem Blog-Artikel!

10-teiliger Leitfaden

Einführung von Microsoft 365 in Firmen & Schulen

Die wichtigsten Tipps, bevor Du Microsoft 365 als Software-Paket für Deine Organisation anschaffst:

Einführung von Microsoft 365 - Leitfaden

11 Gedanken zu „Microsoft Teams: Kursarbeit (Classwork) für Unterrichtsmaterial“

  1. Danke für den Beitrag!
    Meine Frage: Ich erstelle eine Kursarbeit. Diese ist noch nicht veröffentlicht worden, steht erst als Entwurf. Trotzdem ist/sind die Aufgabe(n) bei den SchülerInnen unter „Aufgaben“ (nicht unter Kursarbeit) bereits sichtbar und lösbar. Wie kann ich dies verhindern, dass die einzelnen Aufgaben der Kursarbeit, ohne diese veröffentlicht zu haben, diese unter Aufgaben erscheinen?
    Danke für Hinweise!

    Antworten
  2. Wo ist denn der didaktische Vorteil/Mehrwert? Teams im Zusammenspiel mit OneNote Kursnotizbuch ist nahezu genial. Mir erschließt sich hier, zumindest so wie es präsentiert wurde, überhaupt keine Erleichterung o.Ä. Ganz im Gegenteil. Habe es selber versucht. Da müssten schon noch eine Vielzahl an neuen Funktionen dazukommen, dass es auch nur annähernd an OneNote herankommt.

    Antworten
    • Verstehe ich sehr gut.
      Ich verwende OneNote (noch) nicht bzw. arbeite mit ganz vielen verschiedenen Materialien (PPT, Links, offline Arbeitsblätter, usw.), da ist die Modularbeitsweise über Teams schon eine Erleichterung zum bisherigen Aufbau (reine Dateienordner und Posts unter „Beiträge“).
      Hoffentlich gibt es allerdings bald mehr Funktionen (Module kopieren, jederzeit ein- UND ausblenden, etc.) dazu.

  3. Vielen Dank für den Beitrag. Ich arbeite aktuelle mit OneNote und den jeweiligen Kursnotizbüchern in den einzelnen Unterrichten.
    Ich erkenne aktuell nicht, welchen Mehrwert das Modul Kursarbeit haben soll. Alles was hier angeführt ist, kann ich mit OneNote ebenfalls.

    Antworten
    • Hallo Martina, vielen Dank für Dein nettes Feedback! Ich habe es gerade mal für Dich geprüft: Nachdem ich die Teams-App auf dem iPad aktualisiert hatte, tauchte dort auch der Eintrag Kursarbeit auf, und zwar unter dem Reiter Apps. Auch auf dem Android-Smartphone konnte ich nach einem Update auf die Funktion zugreifen. Magst Du nochmal schauen?

  4. Danke für die übersichtliche Zusammenfassung. Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber sehe tatsächlich schon einen großen Nutzen. Mir ist es bisher immer schwer gefallen für die Lernenden eine klare Struktur mit Dateien, Aufgaben und Mitschriften in OneNote zu erstellen. Ich glaube auch, dass diese Funktion Lehrkräften entgegenkommt, die bisher gern mit vielen Dateien (Skript, Präsentation usw.) gearbeitet haben. Und wie bereits erwähnt, geht es schon in Richtung Lernpfad.

    Antworten
  5. Hallo, ich habe es noch nicht ausprobiert, aber ich kann mir das eventuell als eine Art Zusammenfassung vorstellen am Ende eines Themas mit den wichtigsten Dateien, Links, …
    Im normalen Unterricht würde ich auch das Kursnotizbuch vorziehen.

    Antworten
  6. Hallo,
    Ich werde die Funktion im neuen SJ mal testen und die Meinung der Schüler einholen, sehe zur Zeit den Mehrwert im Vergleich zu OneNote aber auch noch nicht.
    Wenn man die Module in sich besser strukturieren könnte mit dem Anlegen von Zwischentexten o.ä., so dass man da eine Art Lernpfad draus machen könnte, wäre das wahrscheinlich etwas anderes.
    VG

    Antworten
  7. Danke für den Beitrag.
    Bin aktuell noch skeptisch. Habe Unterrichtseinheiten in OneNote erstellt. Von daher arbeite ich im Moment lieber noch ausschließlich in OneNote. Sehe den Vorteil noch nicht ganz (Kommt aber sicher noch!).

    Beste Grüße
    Daniel

    Antworten
    • Hallo Daniel, das geht mir ähnlich. Mir ist die langfristige Abgrenzung von OneNote auch noch nicht ganz klar. Ich finde den ersten Aufschlag in Ordnung, hoffe aber noch auf ein paar mehr Funktionen. Auf jeden Fall ist alles sehr leicht zu bedienen und übersichtlich. Es bleibt spannend …

Schreibe einen Kommentar