7 Tipps für die Sommerferien: Entspannt ins neue Schuljahr!

Endlich Sommerferien! Nach einem anstrengenden Schuljahr haben sich sowohl Lehrende als auch Schüler*innen eine Auszeit und eine große Portion Erholung mehr als verdient.

Damit Du nach den Ferien entspannt durchstarten kannst, habe ich in diesem Blog-Artikel sieben praktische Tipps für die Sommerferien zusammengestellt. So rutschst Du digital gut vorbereitet und stressfrei ins neue Schuljahr!

1. Abwesenheitsnotiz für E-Mails einrichten

Wie hältst Du es in den Sommerferien mit E-Mails? Schaust Du auch im Urlaub regelmäßig in Dein Postfach? Lässt Du eingehende Nachrichten in der Zeit ungelesen?

In den Ferien kann eine Abwesenheitsnotiz für E-Mails sinnvoll sein. Eine automatische Antwort informiert Absender*innen darüber, dass Du aktuell nicht per E-Mail zu erreichen bist und Dich nach den Sommerferien um Nachrichten kümmerst.

So eine Abwesenheitsnotiz kannst Du mit Outlook leicht einrichten. In einer separaten Anleitung erkläre ich Dir, wie das in dem weit verbreiteten E-Mail-Programm von Microsoft klappt.

Außerdem kannst Du Dein Postfach für Dich vorarbeiten lassen. Denn auch in den Ferien trudeln E-Mails ein – von der Schulleitung, vom Kollegium, von Eltern, von Schüler*innen, Mitteilungen von den Behörden, dazu noch Werbung von Schulbuchverlagen und Reiseunternehmen … Das nervt!

Vielen Lehrenden graut es davor, nach den Sommerferien den Posteingang zu öffnen und sich durch die Nachrichten zu kämpfen.

Outlook bietet Dir viele Funktionen an, mit denen Du die tägliche E-Mail-Flut besser in den Griff bekommst. Lass eingehende Nachrichten automatisch sortieren oder während der Sommerferien sogar automatisch beantworten. Schau Dir dazu meine Tipps für weniger Stress mit E-Mails an.


2. To-Do-Liste fürs neue Schuljahr

Wer anstehende Aufgaben ständig im Kopf hat, fühlt sich oft gestresst. Lass Dir davon die Sommerferien nicht vermiesen! Was fürs neue Schuljahr zu erledigen ist, solltest Du als To-Do-Liste aufschreiben und Dich so entlasten. Der befreiende Effekt ist sogar wissenschaftlich bewiesen!

Für solche Aufgabenlisten empfehle ich Dir die kostenlose App Microsoft To Do. Darin kannst Du alle Aufgaben in verschiedenen Listen eintragen und später nach und nach abhaken.

Microsoft To Do für Aufgabenlisten
Microsoft To Do für Aufgabenlisten

Die Einträge werden per Cloud synchronisiert und lassen sich sogar mit Kolleg*innen teilen. Außerdem gibt es den Dienst auch als App für Smartphone und Tablet. So kannst Du Deine Aufgabenliste jederzeit einsehen und ergänzen, wenn Dir im Urlaub noch etwas einfällt.

In einem separaten Blog-Artikel erfährst Du mehr über die verschiedenen Vorteile von Microsoft To Do.

3. Cloud-Ordner und Festplatte aufräumen

Im Verlauf eines Schuljahrs sammeln sich zahlreiche Dateien an. Viele davon waren vielleicht nur kurzfristig wichtig oder sind angefangene Dokumente, die Du nach den Sommerferien ganz sicher nicht mehr benötigst.

Gerade Fotos und Videos verbrauchen wertvollen Speicherplatz. Außerdem verlierst Du schnell den Überblick, wenn Du alles aufbewahrst. Das ist digital nicht anders als bei Papierstapeln.

In Microsoft 365 Education ist ja die Cloud OneDrive der bevorzugte Speicherort für Word-Dokumente, PowerPoint-Präsentationen und alle weiteren Dateien – vor allem wenn Du mit den Web-Apps von Office Online im Browser arbeitest. Vielleicht nutzt Du auch die mobile App für Microsoft 365 und lässt alle Handy-Fotos automatisch mit OneDrive synchronisieren.

Dann lohnt es sich ganz sicher, den Cloud-Ordner nach Dateileichen und überflüssigen Elementen zu durchforsten.

Um Dateien in der Cloud zu löschen, kannst Du Dich einfach in OneDrive Online anmelden. In der Web-Oberfläche lässt sich jede Datei schnell ansehen und in den Papierkorb verschieben.

OneDrive als Web-App im Browser
OneDrive Online im Browser

Falls Du OneDrive in Windows fest eingerichtet hast, kannst Du das natürlich auch direkt im Datei-Explorer machen: Was Du im Ordner auf der Festplatte löschst, sollte dann automatisch auch in der Cloud gelöscht werden.

Übrigens: Wie Du Deine Dateien für Schule und Unterricht effizient organisierst, speicherst und vor Datenverlust schützt, erkläre ich Dir ausführlich in meinem Praxishandbuch „Microsoft 365 Education“. Darin erfährst Du auch, wie Du Unterrichtsmaterial mit verschiedenen Programmen erstellst und bequem an Deine Schüler*innen weitergibst.


4. PC, Laptop und Tablet wieder flott machen

Das Arbeiten am Computer gehört für die meisten Lehrenden mittlerweile ganz selbstverständlich zum Alltag. PC, Laptop und Tablet sind Dein tägliches Werkzeug für Schule und Unterricht sollten deshalb flüssig laufen.

Doch gerade die angeschafften Dienstgeräte sind oft schwachbrüstig und haben nur wenig Speicherplatz. Wenn dann noch Temporäre Dateien die Festplatte füllen, kann auch das Betriebssystem langsamer werden.

Spätestens dann wird es Zeit, in die Einstellungen von Windows zu schauen. Dort kannst Du unnötige Temporäre Dateien löschen und so viel Speicherplatz freigeben – oft mehrere Gigabyte auf einen Schlag!

In einem separaten Blog-Artikel zeige ich Dir, wie Du diesen Ballast loswirst und das Löschen temporärer Dateien auf dem PC sogar automatisieren kannst.

Es geht noch schlimmer: Mit der Zeit wird Windows zwangsläufig lahm und zickt. Das Öffnen von Dateien dauert ewig, das Surfen im Internet klappt nur noch im Schneckentempo. Dazu kommen nervige Fehlermeldungen.

Dann solltest Du darüber nachdenken, Deinen Computer mal neu aufzusetzen und neu einzurichten. Vielleicht steht bei Dir auch noch das Upgrade auf Windows 11 an. Wenn Du das Betriebssystem frisch installierst, sollte sich das digitale Arbeiten wieder so flott anfühlen wie am ersten Tag.

Ich mache das auf meinen Geräten regelmäßig – mindestens einmal im Jahr. Das ist die perfekte Aufgabe für einen verregneten Tag in den Sommerferien!

5. Fundstücke aus dem Internet sammeln

Du wirst während Sommerferien sicher auch mal im Internet stöbern und auf interessante Artikel stoßen. Manche Fundstücke eignen sich vielleicht als Unterrichtsmaterial. Du möchtest es einerseits nicht vergessen, Dich andererseits aber auch nicht im wohlverdienten Urlaub damit beschäftigen. Für solche Fälle empfehle ich Dir die Browser-Funktion Sammlungen in Microsoft Edge.

In Sammlungen kannst Du solche Fundstücke auf Websites aufbewahren – egal ob Texte, Tafelbilder, Videos oder sonstige Anregungen. Sie werden mit der Cloud synchronisiert, und Du kannst auch auf dem Smartphone Elemente hinzufügen. Schau Dir am besten mal meine Kurz-Anleitung für Sammlungen in Microsoft Edge an.


6. Digitalen Lehrerkalender vorbereiten

Das neue Schuljahr ist ein wunderbarer Anlass, um auf einen digitalen Lehrerkalender umzusteigen. So hast Du alle Infos und Termine griffbereit auf allen Geräten. Verlieren kannst Du den virtuellen Schulplaner auch nicht, wenn er sicher in der Cloud gespeichert ist.

Ich empfehle Dir, Deinen digitalen Lehrerkalender in OneNote zu führen. Die Software ist kostenlos, läuft auf nahezu allen Betriebssystemen und unterstützt auch handschriftliche Notizen. Um Dir den Einstieg so leicht wie möglich zu machen, findest Du hier im Blog eine ausführliche Anleitung mit Vorlage fürs neue Schuljahr als Download.

7. Spiele für den Unterricht ausprobieren

Spiele eignen sich nicht nur für Freistunden. Auch Dein Unterricht kann von spielerischen Elementen profitieren. Mit den verschiedenen Apps und Diensten in Microsoft 365 Education kannst Du einige Spiele selbst vorbereiten und umsetzen. So hast Du sie bei Bedarf in der Schule parat.

Wie wär’s zum Beispiel mal mit einer Partie Galgenmännchen, einem kniffligen Quiz oder einem spannenden Escape Room? Kannst Du ein Glücksrad gebrauchen oder helfen Dir QR-Codes bei einer digitalen Schnitzeljagd? Schau doch mal in meine Blog-Rubrik Spiele im Unterricht für entsprechende Anregungen und Anleitungen.

Positiver Nebeneffekt: Die Spiele-Tipps kannst Du in den Sommerferien mit Deiner Familie testen. So weißt Du direkt, welche Ideen gut funktionieren und ob der Schwierigkeitsgrad für Deine Schüler wohl angemessen ist.


Bonus-Tipp: Ferien-Lektüre zum Lesen und Lernen

Wie oben beschrieben: Die Sommerferien sind auch dazu da, um zu entspannen und Kraft zu tanken. Viele nutzen ihren Urlaub auch dazu, mal ein gutes Buch zu lesen und nebenbei Neues zu lernen. Hier möchte ich Dir mein Handbuch „OneNote für Lehrer“ ans Herz legen.

OneNote für Lehrer

OneNote unterstützt Dich bei vielen Aufgaben in Schule und Unterricht. Auch darüber hinaus profitierst Du bei der Selbstorganisation und der Zusammenarbeit mit Kolleg*innen von den digitalen Notizbüchern. Meine neue Anleitung enthält viele Beispiele aus dem Lehreralltag.

Wenn Du verreist und das Buch nicht im Gepäck mitnehmen willst: „OneNote für Lehrer“ gibt’s auch als E-Book für Kindle oder im PDF-Format. So kannst Du auch digital darauf zugreifen und jederzeit an jedem Ort darin lesen. Dabei wünsche ich Dir viel Freude – und jetzt vor allem: Ganz schöne Sommerferien!

OneNote für Lehrer: Handbuch für Microsoft OneNote in Schule und Unterricht

OneNote für Lehrer*innen

Bestseller für Microsoft OneNote in Schule und Unterricht - inkl. Anleitung für Kursnotizbücher

Schreibe einen Kommentar